Vorbereitung

Versicherungen im Urlaub

Welche Versicherungen sind für einen Urlaub sinnvoll?

Wenn einer eine Reise tut, dann kann er viel erleben. Was sich allerdings nicht nur auf positive Erlebnisse beschränkt. Denn auch wenn Urlaubsreisen jede Menge Erholung, Abwechslung, Spaß, Spannung und entsprechend schöne Erinnerungen versprechen: Das Reisen kann natürlich auch gewisse Gefahren und Risiken mit sich bringen.

Deshalb fragt sich manch Reisender bereits vor Reiseantritt: Was, wenn ich oder Mitreisende plötzlich krank werden und die Reise gar nicht angetreten werden kann? Oder wenn man unterwegs einen Unfall hat und im Ausland ins Krankenhaus muss? Und wer zahlt bei Diebstahl für geklautes Gepäck oder bei Einbruch für aus dem Hotelzimmer gestohlene Wertsachen? Damit Sie im Falle eines Falles gut abgesichert sind, bietet die AOK PLUS wertvolle Informationen und Tipps für Reisende. Denn auch wenn man sich nicht gegen die Risiken selbst versichern kann:

Schützen Sie sich vor den finanziellen Folgen gängiger Reiserisiken!

Es ist schon ärgerlich genug, wenn die Urlaubsfreuden durch Krankheit, Diebstahl oder andere unvorhergesehene Ereignisse getrübt werden. Noch schlimmer wird es jedoch, wenn die bösen Überraschungen auch noch schwerwiegende finanzielle Folgen haben. Zumal ein abhanden gekommener Koffer noch zu den geringsten Übeln gehört. Denn: Schlimmstenfalls können die ungeplanten Kosten so manchen Touristen in die Privatinsolvenz treiben und somit das wirtschaftliche und damit existentielle Aus bedeuten.

Damit aus dem Traumurlaub kein Albtraum wird, sollte sich jeder Urlauber mit dem Thema Versicherungen für Reisende beschäftigen: Lassen Sie sich die wichtigsten Reiseversicherungen vorstellen und schließen Sie alle notwendigen Policen rechtzeitig vor Reisebeginn ab.

1. Privathaftpflichtversicherung – ein absolutes Muss nicht nur auf Reisen

Keine Reiseversicherung, sondern ein generelles Muss bei Versicherungen ist die private Haftpflichtversicherung: Diese zahlt bei allen Schäden, die durch den Versicherungsnehmer (oder mitversicherte Familienmitglieder) verursacht werden. Ob Ihr voll beladener Teller auf dem Weg vom Buffet zum Tisch versehentlich auf dem teuren Abendkleid der Dame vom Nebentisch landet, Sie beim Bootsausflug das Smartphone eines anderen Passagiers ins Meer fallen lassen oder im Geschäft gegen ein Regal stoßen, das lauter teure Gläser und Vasen enthielt: Die Privathaftpflichtversicherung kommt für alle Folgen etwaiger Missgeschicke auf. Was Sie übrigens nicht nur vor den finanziellen Folgen bewahrt, sondern auch den Zorn der Beschädigten mildern kann. Der – je nach Reiseland und der dort herrschenden Kultur – durchaus auch mal heftiger ausfallen kann.

Falls Sie also noch keine Haftpflichtversicherung haben sollten: Lieber heute als morgen eine abschließen. Und wenn Sie bereits eine haben: Notieren Sie sich die Versicherungsnummer und Hotline für den Schadensfall – und tragen Sie diese auf Reisen immer bei sich.

2. Private Auslandsreisekrankenversicherung

Selbst bei Reisen innerhalb Europas empfiehlt sich eine private Reisekrankenversicherung. Denn auch wenn bei Arztbesuchen innerhalb der EU die EHIC (European Health Insurance Card) vorgelegt werden kann, also die Karte der gesetzlichen Krankenversicherung: Für einige Kosten kommt die heimische Krankenkasse trotzdem nicht auf. Zum Beispiel für einen Rücktransport per Ambulanzflug, dessen Kosten schnell den fünfstelligen Bereich erreichen können.

Noch wichtiger ist eine private Auslandsreisekrankenversicherung bei Reisen ins außereuropäische Ausland: Hier müssen im Krankheitsfall nämlich alle Kosten selbst gezahlt werden – von der Untersuchung über die Behandlung bis hin zu den Arzneimitteln. Da diese Kosten nicht kalkulierbar sind, lohnt sich die Investition in eine private Reisekrankenversicherung schon allein fürs Gefühl. Zumal Auslandsreisekrankenversicherungen nur ein paar Euro kosten und somit viel Leistung für wenig Geld bieten.

3. Reiserücktrittversicherung

Planen Sie eine Urlaubsreise? Dann wissen Sie sicherlich, dass Reiseversicherungen beim Reisen ebenso wichtig sind wie die Reisebuchung selbst. Aber: Welche Versicherungen sind für einen Urlaub sinnvoll? Die AOK PLUS verrät’s!
Planen Sie eine Urlaubsreise? Dann wissen Sie sicherlich, dass Reiseversicherungen beim Reisen ebenso wichtig sind wie die Reisebuchung selbst. Aber: Welche Versicherungen sind für einen Urlaub sinnvoll? Die AOK PLUS verrät’s!

Wenn Sie spontan eine Last-Minute-Reise buchen, die Sie schon in wenigen Tagen antreten, kann auf eine Reiserücktrittsversicherung vielleicht verzichtet werden. Aber beim Familienurlaub mit Kindern oder bei sehr teuren Reisen, die weit im Voraus gebucht werden, ist der Abschluss dringend zu empfehlen. Ob bei Krankheit, Tod eines nahen Angehörigen oder plötzlichem Jobverlust: Wenn die Urlaubsreise nicht angetreten werden kann, werden Stornokosten fällig, die mit dem Näherrücken des Reisezeitpunkts steigen und kurz vor Reiseantritt bis zu 100% des Reisepreises betragen können.

Achtung, alle Versicherungen haben ihre eigenen Versicherungsbedingungen: Achten Sie also unbedingt auf das Kleingedruckte und checken Sie vor dem Abschluss, welche Rücktrittsbedingungen versichert sind. Auch für den Fall, dass Sie unter chronischen Krankheiten leiden, sollten Sie sich vorher über eventuelle Ausschlussbedingungen informieren.

4. Reiseabbruchversicherung

Während die Reiserücktrittversicherung dann zahlt, wenn der Urlaub gar nicht erst angetreten werden kann, springt im Falle eines ungeplanten Reiseabbruchs die sogenannte Reiseabbruchversicherung ein: Sie zahlt, wenn der Urlaub aus wichtigen Gründen abgebrochen und die Rückreise vorzeitig angetreten werden muss – und kann gegen Aufpreis bei den meisten Reiserücktrittsversicherungen mit gebucht werden.

5.a Mallorca-Police – für EU-Reisende mit Mietwagen

Die sogenannte Mallorca-Klausel ist eine zusätzliche Kfz-Haftpflichtversicherung für Mietwagen. Diese gilt innerhalb der Europäischen Union und hebt den Versicherungsschutz auf deutsches Niveau an. Der Hintergrund ist, dass im Ausland andere Regeln gelten und die Versicherungssummen häufig deutlich niedriger sind als in Deutschland. Das heißt im Klartext: Falls es zum Schadensfall kommen sollte und die Ansprüche des Geschädigten über die landesübliche Versicherungssumme hinausgehen, müssen Sie die restlichen Kosten selbst zahlen. Für Mietwagen im außereuropäischen Ausland gibt es übrigens die Traveller-Police: Sie bietet einen weltweiten Kfz-Haftpflichtversicherungsschutz und kann wahlweise bei Ihrer Kfz- Versicherung oder dem ADAC abgeschlossen werden.

5.b Schutzbrief – für Reisende mit eigenem Pkw

Falls Sie mit dem eigenen Fahrzeug ins Ausland fahren, benötigen Sie einen Auslandsschutzbrief. Auch die Gültigkeit Ihrer Kfz-Haftpflichtversicherung sollte vor dem Start in den Urlaub unbedingt überprüft werden, da diese nur innerhalb der EU leistungspflichtig ist.

Reisegepäckversicherung – in der Regel überflüssig

Gepäckverlust ist meist das Erste, was einem zum Thema Urlaubsrisiken einfällt. Dennoch ist der Abschluss einer Reisegepäckversicherung meist nicht notwendig. Denn falls das Gepäck im Flugzeug verloren geht, haftet die Fluggesellschaft. Falls das Gepäck unterwegs geklaut wird, haftet der Reisende selbst – weil er die Aufsichtspflicht über sein Reisegepäck hat und dieser Aufsichtspflicht im Falle eines Diebstahls offensichtlich nicht nachgekommen ist. Und falls das

Gepäck durch Einbruch ins Hotelzimmer, Appartement oder Ferienhaus abhandenkommt, zahlt in der Regel die heimische Hausratversicherung. Achtung: Bei verloren gegangenem Gepäck gilt für Fluggesellschaften eine Haftungsobergrenze von 1.300 Euro. Sollte der Wert Ihres Gepäcks diese Summe übersteigen, sollten Sie doch über den Abschluss einer Reisegepäckversicherung nachdenken.

Rundum-sorglos-Reiseversicherungspakete sind meist zu teuer

Viele Reisebüros bieten bei der Reisebuchung ein Rundum-sorglos-Reisepaket an. Hier sollten Sie vorsichtig sein. Erstens, weil Reisebüros meist nicht gerade die besten und günstigsten Tarife bieten. Und zweitens, weil Versicherungspakete häufig Versicherungen enthalten, die komplett überflüssig sind. Beispielsweise eine spezielle Reise-Haftpflichtversicherung oder eine spezielle Reise-Unfallversicherung: Diese Risiken sind bereits durch die normale Privathaftpflicht- bzw.

Unfallversicherung abgedeckt.

Tipp: Da die verschiedenen Versicherungsgesellschaften sehr unterschiedliche Preise und Leistungen bieten, lohnt sich ein Versicherungsvergleich. Außerdem sollten Sie vor dem Abschluss Ihrer Reiseversicherungen einen Blick in die Vertragsbedingungen Ihrer Kreditkarte werfen: Manche Kreditkartenunternehmen bieten einen integrierten Reiseversicherungsschutz, sofern man die Reisekosten mit der entsprechenden Kreditkarte bezahlt.

Wichtig: Achten Sie beim Abschluss Ihrer Reiseversicherungen – insbesondere bei der Reiserücktrittsversicherung – unbedingt auf Einhaltung der erforderlichen Fristen. Auch sollten Sie klären, welche Tarife eine Selbstbeteiligung enthalten. Und last but not least beachten Sie die Kündigungsfristen: Läuft die Versicherung mit der Rückreise aus – oder handelt es sich um eine jährliche Versicherung, die sich nach Ablauf automatisch um ein weiteres Jahr verlängert?

Die AOK PLUS wünscht Ihnen eine gute Reise!