Krankheit & Behandlung

Reisedurchfall vermeiden

Reisedurchfall: Das können Sie dagegen tun

Endlich hat der langersehnte Urlaub begonnen. Sonne, Strand und Meer locken. Doch dann geschieht etwas Ärgerliches: Montezumas Rache schlägt zu. Dies passiert immerhin jedem dritten Reisenden, der ferne Länder besucht. Urlauber in Ägypten sind zu 90 % von Reisedurchfall betroffen. In Mexiko erkranken bis zu 50 % der Feriengäste. Meistens tritt der Reisedurchfall in den ersten Tagen auf.

Typisch hierfür sind neben den typischen Durchfall-Symptomen häufig auch krampfartige Bauchschmerzen sowie Übelkeit, Fieber, Schwäche oder Kreislaufprobleme.

Sind die Symptome besonders stark, kann der ganze Urlaub ins Wasser fallen, und die Strandbar muss gegen das Hotelbett getauscht werden.

Was passiert bei Reisedurchfall im Körper?

In den meisten Fällen sind akute Infektionen mit Viren oder Bakterien die Ursache für Durchfall. Es können aber auch andere Auslöser infrage kommen – zum Beispiel Allergien, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, psychische Faktoren oder die Einnahme bestimmter Medikamente (z. B. Antibiotika).

Auf der menschlichen Darmschleimhaut lebt das Mikrobiom – dies ist der Überbegriff für die hundert Billionen kleiner Untermieter in unserer Körpermitte. Jeder Mensch hat seine ganz individuelle Bakterien-Sammlung, ähnlich einem Fingerabdruck. Die Darmflora befindet sich normalerweise in einem empfindlichen Gleichgewicht. Durch die Aufnahme fremder Bakterien wird dieses Gleichgewicht gestört und es kann passieren, dass unsere „guten” Bakterien plötzlich in der Unterzahl sind. Die krankmachenden Durchfall-Erreger haben dann ein leichtes Spiel und bilden Toxine (Giftstoffe), die eine verstärkte Wasserausscheidung durch die Darmschleimhaut bewirken. Durch den wässrigen Durchfall werden viele Darmbakterien ausgeschwemmt und die Darmflora gerät aus der Balance. Zudem verliert der Körper Elektrolyte (Blutsalze), so dass auch der Flüssigkeitshaushalt des Körpers gestört ist.

Warum tritt Reisedurchfall eigentlich immer im Urlaub auf?

Im Urlaub findet ein Domizilwechsel statt. In dem fremden Land wird der Körper mit Bakterien konfrontiert, mit denen das Immunsystem noch nicht häufig Kontakt hatte. Das Essen entspricht nicht den Essgewohnheiten in der Heimat. Zubereitung und Aufbewahrung der Nahrungsmittel finden unter Umständen unter schlechteren hygienischen Bedingungen statt. Scharfe, ungewohnte Gewürze reizen die Schleimhaut des Magen-Darmtraktes. Die Darmkeime haben sich noch nicht auf die neue Situation eingestellt und reagieren empfindlich auf die fremden Bakterien und Viren. Zusätzlich ist der Körper durch die Anreise, die veränderten Temperaturen und die Zeitverschiebung gestresst. Das Immunsystem ist geschwächt und kann nicht angemessen auf die fremden Krankheitserreger reagieren. Tagelanger Durchfall kann die Folge sein.

Auch Luxushotels beispielsweise in Ägypten oder Mexiko entsprechen nicht immer dem hygienischen Standard in der Heimat. Viele Probleme werden nur durch Äußerlichkeiten verdeckt. Vertraut ein Tourist auf entsprechende Hygiene und genießt unbedenklich auch rohe und nicht geschälte Nahrungsmittel, kann schnell eine Infektion stattfinden.

Gerade bei Fischen und Meeresfrüchten ist Vorsicht geboten: Sie stammen häufig aus verschmutzten Gewässern und wenn sie bei der Zubereitung nicht ausreichend erhitzt werden, kann eine Infektion mit Hepatitis-Viren erfolgen.

Reisedurchfall
Durchfall ist eine der häufigsten Reisekrankheiten. Mit diesen Ratschlägen der AOK PLUS haben Sie wieder ein gutes Bauchgefühl.

Wasser aus der Leitung sollte weder getrunken noch zum Zähneputzen benutzt werden: Oftmals fließt es durch veraltete oder nicht regelmäßig gereinigte Leitungen und bietet den Bakterien und Viren optimale Bedingungen für ihre Vermehrung. Vor allem Noroviren vermehren sich schnell in den Leitungen.

Auf jeden Fall sollten Sie sich immer vor dem Antritt einer Reise ins Ausland bei Ihrem Arzt über notwendige Impfungen informieren. Ein aufrechter Impfschutz schützt vor schweren Folgeschäden durch Erkrankungen. Informationen dazu finden Sie auch hier: sachsen-und-thüringen-reist.de/category/reiseland/

Wodurch wird Durchfall auf Reisen verursacht?

Bei Reisedurchfall handelt es sich um eine Infektionskrankheit des Darmtraktes, die durch verschiedene Bakterien, Viren oder Protozoen (Einzeller) ausgelöst wird. Die Erreger werden durch mangelnde Hygiene übertragen. Wäscht sich der Verkäufer oder das Hotelpersonal zum Beispiel nach dem Toilettenbesuch nicht die Hände, gelangen Darmkeime auf die Lebensmittel. Die Erreger von Reisedurchfall können aber auch durch Tiere, die selbst an Durchfall erkrankt sind, übertragen werden.

Wenn Sie sich bezüglich der Hygiene an Ihrem Urlaubsort nicht sicher sind, sollten Sie daher keine rohen, mangelhaft erhitzten oder ungeschälten Nahrungsmittel zu sich nehmen. Verzichten Sie möglichst auch auf Speiseeis, Salate, Saucen mit rohem Ei, schlecht gekühlte Desserts, Leitungswasser und Eiswürfel für Getränke.

Der häufigste Verursacher von Reisedurchfall ist ETEC, ein Bakterienstamm von Escherichia coli. Die Bakterien bilden starke Enterotoxine, die Durchfall verursachen. Vor allem in Ägypten und Mexiko ist ETEC für bis zu 70 % der Fälle von Reisedurchfall verantwortlich.

Durchfall kann auch durch Aeromonas, Campylobacter, Yersinien, Enterobacter, Shigellen und Salmonellen verursacht werden. Diese Bakterien schädigen die Darmwand nicht nur durch die von ihnen gebildeten Giftstoffe. Sie dringen selbst in die Zellen der Darmschleimhaut ein und zerstören diese.

Seltener wird Reisedurchfall durch Vibrionen verursacht.

Bei den Viren sind vor allem Rotaviren und Adenoviren für den Ausbruch von Reisedurchfall verantwortlich. Auch Einzeller, wie Giardien und Entamoeba histolytica, können bei einer Infektion Durchfall auslösen.

Übersicht:

  • ETEC
  • Campylobacter
  • Salmonellen
  • Shigellen
  • Aeromonas
  • Yersinien
  • Enterobacter
  • Rotaviren
  • Adenoviren
  • Giardien
  • Entamoeba histolytica

Was können Sie bei Reisedurchfall tun?

Die ersten Symptome treten bereits nach einigen Stunden auf. Wird der Durchfall nur durch den Stress der Reise und die ungewohnte Zusammensetzung der Speisen verursacht, sind die Symptome mild. Der Durchfall ist nach ein bis drei Tagen wieder beendet.

Erkranken Sie dagegen an infektiösem Reisedurchfall, treten schwerere Krankheitserscheinungen auf. Der hohe Flüssigkeits- und Elektrolytverlust muss durch Zufuhr von Flüssigkeit und Elektrolyten (nur abgekochtes Wasser verwenden oder Wasser aus Flaschen mit Originalverschluss) ausgeglichen werden. Fertige Elektrolytlösungen gibt es in jeder Apotheke. Schonkost fördert die Heilung der Darmschleimhaut. Suppen und verdünnte Säfte helfen, den Wasserhaushalt des Körpers auszugleichen. Verzichten Sie außerdem auf fettige und stark gewürzte Speisen und auf Alkohol. Von Hausmitteln wie Coca Cola und Salzstangen raten Ärzte heute eher ab.

Eine Behandlung mit Antibiotika ist nur bei bakteriell verursachtem Reisedurchfall sinnvoll. Antibiotika sollten generell nur eingenommen werden, wenn diese durch den behandelnden Arzt verordnet werden.

Durch Medikamente (Novalgin) wird die Darmperistaltik verringert. Weitere Medikamente gegen Reisedurchfall finden Sie auf: https://xn--sachsen-und-thringen-reist-c0c.de/vorbereitung/reiseapotheke/.

Ein Arzt sollte immer konsultiert werden, wenn der Durchfall lange anhält oder mit hohem Fieber verbunden ist. Ebenso ist Blut im Stuhl ein Alarmzeichen.

Wie können Sie vorbeugen?

Damit Sie Ihren Urlaub richtig genießen können, sollten Sie einige Vorsichtsmaßnahmen treffen, um gar nicht erst an Reisedurchfall zu erkranken.

  • Trinken Sie Wasser nur aus abgepackten Flaschen, deren Schraubverschluss nicht beschädigt ist.
  • Vermeiden Sie es, Ihr Getränk mit Eiswürfeln zu kühlen.
  • Trinken Sie bei Ausflügen nicht aus Bächen oder Quellen.
  • Verwenden Sie auch zum Putzen der Zähne ausschließlich Wasser aus abgepackten Flaschen.
  • Verzichten Sie auf Alkohol und besonders fette und scharfe Speisen, um die Darmschleimhaut nicht noch zusätzlich zu reizen.
  • Essen Sie Obst, Salat und Gemüse nur, wenn dieses gründlich gewaschen und geschält wurde.
  • Achten Sie darauf, dass Fisch und Fleisch bei der Zubereitung vollständig gegart sind.
  • Waschen Sie sich nach dem Kontakt mit Tieren und nach Toilettenbesuchen immer gründlich die Hände.
  • Benutzen Sie ein Handdesinfektionsmittel oder Desinfektionstücher.
  • Essen Sie keine Lebensmittel, die mit Fliegen Kontakt hatten.
  • Nehmen Sie schon vor der Reise Probiotika zu sich. Diese fördern die gesunden Keime im Darm und erschweren es fremden Bakterien, sich anzusiedeln.
  • Stellen Sie in Absprache mit einem Arzt eine Reiseapotheke mit Mitteln gegen Reisedurchfall zusammen
  • Informieren Sie sich auch hier: https://xn--sachsen-und-thringen-reist-c0c.de/vorbereitung/reiseapotheke/

Überprüfen Sie vor Antritt der Reise Ihren Impfschutz – die AOK PLUS erstattet die Kosten für empfohlene Reiseschutzimpfungen sogar vollständig. Mehr Informationen finden Sie direkt in der Ländersuche (LINK).

Die AOK PLUS, Ihre Gesundheitskasse für Sachsen und Thüringen, wünscht Ihnen eine tolle Reise – kommen Sie gesund wieder!!