Krankheit & Behandlung

Baby krank im Ausland

Baby krank im Ausland: Was ist nun zu tun?

Das Verreisen mit Babys erfreut sich großer Beliebtheit: Wenn Kinder noch nicht in den Kindergarten oder die Schule gehen, können die Eltern mit ihrem Nachwuchs außerhalb der Ferienzeiten reisen und somit besonders günstig Urlaub machen. Doch was, wenn im Ausland plötzlich das Baby krank wird? Welche Beschwerden können mit Hilfe der Reiseapotheke selbst behandelt werden? Wann sollten Sie mit Ihrem kleinen Schatz einen Arzt aufsuchen? Und was sollten Sie sonst noch über dieses Thema wissen? Die AOK PLUS informiert darüber, was bei plötzlicher Erkrankung des Kindes im Ausland zu tun ist und was Sie unbedingt beachten sollten.

Bereits vor Reiseantritt gibt es einiges zu planen und zu bedenken

Es ist kein Geheimnis: Kinder sind viel häufiger krank als Erwachsene. Insofern ist das Risiko, aufgrund von plötzlichen Erkrankungen eine Urlaubsreise nicht antreten zu können, beim Reisen mit Nachwuchs viel größer als ohne. Ein Grund mehr, weshalb sich neben der obligatorischen Auslandskrankenversicherung auch eine Reiserücktrittsversicherung sowie eine Reiseabbruchversicherung empfehlen.

Außerdem sollten Sie sich bereits vor der Reisebuchung über die ärztliche Versorgung am geplanten Urlaubsort informieren. So können Sie dieses wichtige Kriterium bei der Urlaubsentscheidung berücksichtigen und verlieren im Notfall keine wertvolle Zeit mit der Suche nach einem (Kinder-)Arzt oder Krankenhaus.

Darüber hinaus sollten Sie auch beim Kofferpacken an alle Eventualitäten denken. Zum Beispiel an eine kindgerecht ausgestattete Reiseapotheke. In die übrigens auch ein Zettel mit allen wichtigen Informationen rund um den Arztbesuch gehört: Arztadressen am Zielort, Telefonnummer Ihrer Krankenkasse, Kontaktdaten Ihrer Auslandsreisekrankenversicherung, Notrufnummer Ihres Urlaubslandes und außerhalb der EU auch die Telefonnummer der Deutschen Botschaft am Urlaubsort.

Was gehört beim Reisen mit Babys und Kleinkindern in die Reiseapotheke?

Neben den üblichen Standards gehören bei Familienreisen folgende Verbands- und Arzneimittel in die Reiseapotheke:

Was tun, wenn im Ausland das Baby krank wird? Die AOK PLUS bietet hilfreiche Informationen für junge Familien, die einen Familienurlaub planen.
Was tun, wenn im Ausland das Baby krank wird? Die AOK PLUS bietet hilfreiche Informationen für junge Familien, die einen Familienurlaub planen.
  • Fieberthermometer
  • Wunddesinfektionsspray, wasserfestes Pflaster, Wundsalbe, Verbandsmaterial
  • Mittel gegen Schmerzen und Fieber wie Fiebersaft oder Fieberzäpfchen
  • Halstabletten
  • Hustensaft
  • Nasentropfen bzw. Nasenspray für Säuglinge oder Kinder
  • Augentropfen zur Behandlung von Bindehautentzündungen
  • Wärmflasche oder Wärmekissen gegen Bauchschmerzen
  • Kohletabletten und Elektrolytpulver gegen Dehydrierung bei Durchfall
  • Sonnenschutzmittel für Kinder (mit möglichst hohem Lichtschutzfaktor)
  • Insektenschutzmittel, beruhigendes Gel gegen Insektenstiche und Sonnenbrand, Moskitonetz zum Schlafen
  • Rescue Notfalltropfen oder Bachblüten Notfallbonbons

Für individuelle Ergänzungen sprechen Sie einfach mit Ihrem Kinderarzt.

Baby ist krank: Im Zweifelsfall bitte auch im Ausland immer einen Arzt kontaktieren

Mit Hilfe einer gut ausgestatteten Reiseapotheke lassen sich viele kleinere Beschwerden schnell und effektiv lindern. Wenn Ihr Kind jedoch starke Schmerzen hat oder Symptome zeigt, die Sie nicht kennen oder einordnen können, suchen Sie bitte so schnell wie möglich einen Arzt auf. Am besten eine Praxis, in der auch Deutsch oder zumindest Englisch gesprochen wird. Das erleichtert die Kommunikation, die eine wichtige Voraussetzung für eine möglichst präzise Diagnose ist. So kann Ihrem Kind am schnellsten und am besten geholfen werden.

Wichtig: Da die Arztgebühren im Normalfall direkt vor Ort bezahlt werden müssen und erst nach Rückkehr mit der Krankenkasse abgerechnet werden, sollten Sie beim Arztbesuch genug Geld bzw. eine EC-Karte dabeihaben. Nur bei sehr kostspieligen Behandlungen erfolgt die Abrechnung direkt zwischen Versicherung und Arzt. Aus diesem Grund halten Sie bitte auch die Kontaktdaten Ihrer Krankenkasse griffbereit. 

In EU-Ländern gelten andere Regeln als außerhalb der Europäischen Union

Falls Sie in einem EU-Land Urlaub machen, genügt beim Arztbesuch die Vorlage der normalen Krankenversicherungskarte: Diese ist europaweit gültig – allerdings nur bei öffentlichen Gesundheitsversorgern. Suchen Sie eine Privatpraxis auf, wird die Rechnung meist nicht übernommen. In diesem Fall würde eine Auslandsreisekrankenversicherung für die Kosten aufkommen. Es lohnt sich also, diese im Vorfeld abzuschließen. Die meisten Krankenkassen bieten eine entsprechende Zusatzversicherung zum kleinen Preis.

Für Reiseländer außerhalb der EU sollten Sie eine solche Auslandsreisekrankenversicherung in jedem Fall abschließen: Diese bietet eine weltweite Abdeckung, eine freie Arztwahl und die Erstattung sämtlicher Behandlungskosten, Medikamente und sonstiger erforderlicher Maßnahmen. Auch über den Abschluss einer Reiseabbruchversicherung sollte nachgedacht werden, welche die Kosten für einen vorzeitigen Reiseabbruch übernimmt.

Die AOK PLUS wünscht Ihnen und Ihren Lieben einen rundum entspannenden Familienurlaub mit vielen schönen, unvergesslichen Momenten: Kommen Sie alle gesund wieder!