Gesundheit

Ungeziefer im Hotel

Eine böse Überraschung für Reisende – Ungeziefer im Hotel

Zahlreiche kleine Schädlinge suchen einen Aufenthaltsort in von Menschen bewohnten Räumen und machen auch vor dem Hotelzimmer nicht halt. Dies hängt damit zusammen, dass ihnen dort die vorhandenen Lebensbedingungen besonders zusagen. Dazu zählen Wärme, Feuchtigkeit und Wasser sowie Nahrungsquellen und Schutz durch Versteckmöglichkeiten. Gelingt den Schädlingen erst einmal der Zugang in Häuser und Wohnungen, sind sie oftmals nur schwer zu entdecken und zu entfernen. Ein Befall mit Ungeziefer fällt häufig durch Hautreaktionen, eigenartige Gerüche und winzige Kotablagerungen auf und ist in einem Hotel nicht immer leicht zu entdecken. Auf Schädlinge können auch Fraß-Schäden oder Kadaver aufmerksam machen. Ebenso kann das Betätigen eines Lichtschalters für einen „überraschenden Sichtkontakt“ sorgen. Die Erfahrung schnell weglaufender Kakerlaken haben schon zahlreiche Urlauber bei einem Hotelaufenthalt in warmen Ländern gemacht.

Kakerlaken müssen zeitnah mit geeigneten Mitteln bekämpft werden

Kakerlaken zählen zu den Schaben und kommen in verschiedenen Arten vor, häufig in Form der Schabe (Blattella germanica, Wikipedia-Link). Das hellbraune, nachtaktive Krabbeltier erreicht etwa eine Länge von einem Zentimeter. Ebenso lang sind die Flügel. Im Brustbereich sind deutlich zwei dunkle Streifen sichtbar. Kakerlaken verfügen über eine beachtliche Schnelligkeit und Kletterfähigkeit. Die Vorratsschädlinge ernähren sich von allem, was sie an organischen Substanzen und Lebensmitteln antreffen. Zu ihrem bevorzugten „Futter“ gehören weiche und feuchte Materialien. Feucht-warme Räume wie Badezimmer, Saunen oder der Küchenbereich im Hotelzimmer sind optimale Aufenthaltsorte für Kakerlaken. Die Krabbeltiere verstecken sich gerne in Ritzen, Löchern, Teppichen und gelösten Tapeten. Meistens ist es nicht aufklärbar, unter welchen Umständen Kakerlaken in ein Hotel oder Wohnhaus gelangt sind. Damit es erst gar nicht dazu kommt, sollten organische Abfälle, wie Speisereste, täglich ordnungsgemäß entsorgt werden. Lebensmittelreste am Geschirr und Lebensmittelflecke auf Gegenständen sollten baldmöglichst entfernt werden. Vorräte sollten sicher geschützt sein. Kakerlaken sind nicht nur lästige Vorratsschädlinge, sie können auch Krankheiten übertragen. Zudem vermehren sie sich in kurzer Zeit in größerem Umfang.

Auch im Urlaub können Sie mit Ungeziefer konfrontiert werden

Trotz der gebotenen Sauberkeit und Hygiene in einem Hotel sind Sie vor Ungeziefer nicht unbedingt geschützt. Ein ständiges Angebot an frischen Speisen und Getränken sowie größere Vorratsmengen wirken auf Schädlinge extrem anziehend. Eine Vielzahl angenehm warmer, großer Räume bietet außerdem reichlich Platz für unästhetisch aussehendes Ungeziefer. Besonders unangenehm sind die Bisse von Bettwanzen. Aufgrund der Klimaveränderung haben sich die Parasiten in den letzten Jahren wieder stärker vermehrt, nachdem der Wanzenbefall zuvor eine rückläufige Tendenz zeigte. Daher stellt sich ein Bettwanzenbefall auch wieder häufiger als Problem für Hotels dar. Sollte Ihr Zimmer von Bettwanzen betroffen sein, könnte Ihre Urlaubsqualität spürbar beeinträchtigt werden.

Übrigens: Ungeziefer im Hotel ist ein Grund, den Reisepreis zu mindern. Sprechen Sie darauf den Reiseveranstalter an und dokumentieren Sie den Schädlingsbefall durch Fotos.

Ungeziefer im Hotel: Bettwanzen sind kleine, blutsaugende Insekten

Ungeziefer Hotel
Ungeziefer im Hotel wünscht sich kein Urlauber: Die AOK Plus informiert Sie über die unbeliebten Mitbewohner und mögliche gesundheitliche Folgen.

Bettwanzen (Cimex lectularius) sind circa 5 Millimeter lange, blutsaugende Insekten. Die rot-braun farbigen Wanzen verfügen über einen auffällig flachen Körper mit sechs Beinchen, verkümmerte Flügel sowie kurze Fühler. Die Weibchen legen zahlreiche Eier ab, so dass eine schnelle Vermehrung erfolgen kann. Der Nachwuchs bildet sich bereits innerhalb von vier Wochen vollständig aus. Bettwanzen finden hinter Fußleisten, unter Matratzen oder in Ritzen von Bettgestellen einen Unterschlupf. Aufgrund ihrer geringen Größe sind Bettwanzen nur schwer zu entdecken. Bettwanzen ernähren sich als Parasiten von tierischem und menschlichem Blut. Durch Körperwärme, Schweißbildung sowie andere menschliche Absonderungen lockt eine im Bett schlafende Person die stechenden und beißenden Bettwanzen an. Gerade in südlichen Urlaubsregionen sind die Bedingungen für Bettwanzen perfekt. Mit ihren verborgenen Mundwerkzeugen können die nachtaktiven Schädlinge die menschliche Haut durchstechen und Blut saugen. Durch die Bisse der Bettwanzen gelangen außerdem geringfügige Eiweißmengen ins menschliche Blut.

Bisse von Bettwanzen können mehr als nur lästig und ekelig sein

Als Folge von Bissen durch Bettwanzen kann sich ein unangenehmer Juckreiz entwickeln. Bewusst oder unbewusst reagieren Betroffene mit Kratzen. Die Hautreaktionen können sich zeitlich verzögert einstellen und erschweren dadurch die Suche nach der Ursache. Durch die entstandenen Mikrowunden können Bakterien eindringen und weitere Probleme verursachen. Mehrfache Stiche und Bisse von Bettwanzen können sogar im Einzelfall allergische Reaktionen auslösen. Die Auswirkungen sind also neben der Störung von Ruhe und Wohlbefinden nicht zu unterschätzen. Gründe genug, um sich über schnelle und gründliche Abwehrmöglichkeiten zu informieren.

Wie können Bisse von Bettwanzen verhindert und erfolgreich bekämpft werden?

Zunächst einmal muss festgestellt werden, wer der Übeltäter ist bzw. welche Ursache für aufgetretene Beschwerden in Frage kommen. Die Auswirkungen durch Bisse und Stiche von Bettwanzen können durchaus zu unterschiedlichen Reaktionen führen. Die winzigen Bettwanzen verändern sich nach einer aus Blut bestehenden Mahlzeit körperlich und nehmen vorübergehend eine rundliche, käferähnliche Form an. Neben den juckenden Stichstellen im betroffenen Hautbereich weist auch ein charakteristischer, unangenehm süßlicher Geruch auf Bettwanzen hin. Dieses Sekret geben die lästigen Krabbeltiere über ihre Stinkdrüse ab, insbesondere wenn sie sich bedroht fühlen. Der Duftstoff gilt auch als Alarmzeichen für andere Bettwanzen im näheren Bereich. Kleine, schwarze Punkte auf der Matratze könnten Kotspuren von Bettwanzen sein. Ebenso können geringfügige Blutmengen im Bett Spuren hinterlassen. Einen Hinweis auf bissige Bettwanzen könnten außerdem Häutungshüllen liefern. Ist das Wanzenproblem erkannt, sollten keine Experimente in Eigenregie durch beliebige Insektensprays erfolgen. Gegen zahlreiche Wirkstoffe sind die robusten Schädlinge resistent. In ihren Verstecken sind sie oftmals gegen ein direktes Einsprühen geschützt. Ein professioneller Kammerjäger verfügt über das erforderliche Fachwissen und die notwendigen Mittel zur gründlichen Bekämpfung von Bettwanzen und sollte vom Hotel beauftragt werden. Zur Verhinderung weiterer Beschwerden durch bissige Bettwanzen bietet sich daher in einem Hotel ein Zimmerwechsel an. Dafür sprechen auch hygienische Gründe. Ist dies nicht möglich, weil das Hotel ausgebucht ist, könnten alternativ folgende Maßnahmen das Problem reduzieren:

• Sorgfältiges Absaugen im gesamten Raum samt Matratze und Bettgestell mit einem Staubsauger (Staubsaugerbeutel danach entsorgen)

• Einreiben des Körpers mit insektenabwehrenden Substanzen (Mittel aus Apotheke oder Drogerie)

• Betroffene Betten sollten Abstand zur Wand halten, um die Zugangsmöglichkeiten für Bettwanzen aus außenliegenden Verstecken zu erschweren

• Die nächtlichen Aktivitäten von Bettwanzen verringern sich, wenn zur Nachtzeit Licht brennt

• Bei Sichtkontakt von Bettwanzen können diese zerquetscht und entsorgt werden

• Kleidung nicht vergessen: Waschmaschine und Wäschetrockner lassen den Wanzen keine Chance

• Das Anbringen eines doppelseitigen Klebebandes rund um das Bettgestell bildet eine unüberwindbare Barriere und stoppt die Krabbeltiere

Zur Vorbeugung gegen bissige Bettwanzen eignen sich spezielle Sprays zum Schutz der Kleidung. Außerdem sollte das Gepäck vor der Heimreise auf Bettwanzen-Befall untersucht werden, um zu Hause böse Überraschungen zu verhindern. Diese Art von Urlaubs-Souvenir möchte man nun wirklich nicht haben.

Wenn Sie einige unserer Tipps beachten, steht einem sorgenfreien Hotelaufenthalt nichts mehr im Weg. Die AOK PLUS wünscht Ihnen einen rundum erholsamen Urlaub!