Gesundheit

Auslandsreisekrankenversicherung

Warum Sie eine Auslandsreisekrankenversicherung abschließen sollten

Planen Sie einen Urlaub? Dann sollten Sie unbedingt eine Auslandsreisekrankenversicherung abschließen. Denn eine Auslandskrankenversicherung kostet nur wenig Geld und kann Sie im Falle eines Falles vor dem finanziellen Ruin bewahren.

Egal, ob Sie selbst, Ihr/e Partner/in oder Ihr/e Kinder betroffen sind: Akute Erkrankungen, Unfälle oder andere gesundheitliche Beschwerden können nicht nur die Urlaubsfreuden trüben, sondern auch in monetärer Hinsicht fatale Folgen haben.

Vor allem, wenn das Problem über eine simple Erkältung hinausgeht und mehr als ein kurzer Arztbesuch erforderlich wird: Notarzt oder Notfallambulanz, Operation, Krankenhausaufenthalt, Krankenrücktransport oder andere kostenaufwändige Maßnahmen können Rechnungen in schwindelerregenden Höhen verursachen. Wenn keine Versicherung diese Kosten übernimmt, können die Zahlungsverpflichtungen nicht nur das Urlaubsbudget sprengen, sondern auch schnell die gesamten Ersparnisse verschlingen. Was schlimmstenfalls eine Privatinsolvenz zur Folge haben kann.

Somit ist der Abschluss einer Auslandskrankenversicherung obligatorisch und gehört zu den wichtigsten Reisevorbereitungen. Unabhängig davon, wohin, mit wem und wie lange Sie verreisen.

Reicht innerhalb Europas nicht die europäische Krankenkassenkarte?

Diese Frage lässt sich mit einem klaren Jein beantworten:

Ja, grundsätzlich besteht der Versicherungsschutz gesetzlicher Krankenkassen über Deutschlands Grenzen hinaus in allen Mitgliedstaaten der EU, so dass die heimische Krankenversicherung bei gesundheitlichen Problemen für alle dringend erforderlichen medizinischen Maßnahmen aufkommt. Es besteht also gewissermaßen ein Basisschutz für eine medizinische Grundversorgung. Aber dennoch:

Nein, selbst innerhalb der Europäischen Union bietet die gesetzliche Krankenversicherung keinen ausreichenden Schutz. Und zwar aus folgenden Gründen:

Warum Sie vor jedem Auslandsaufenthalt unbedingt eine Auslandsreisekrankenversicherung abschließen sollten: Die AOK PLUS informiert und bietet wertvolle Tipps!
Warum Sie vor jedem Auslandsaufenthalt unbedingt eine Auslandsreisekrankenversicherung abschließen sollten: Die AOK PLUS informiert und bietet wertvolle Tipps!
  • keine freie Wahl der Arztpraxis oder Klinik: Die europäische Krankenkassenkarte kann nur in medizinischen Einrichtungen des gesetzlichen Krankenversicherungssystems eingesetzt werden. Rechnungen von Privatärzten oder -kliniken werden also nicht übernommen. Das sind allerdings genau die Ärzte, die in vielen Urlaubsgebieten hauptsächlich vertreten sind. Vor allem Hotelärzte – die gelegentlich sogar aus Deutschland stammen – stellen häufig ausschließlich Privatrechnungen aus. 
  • Inkaufnahme von Verständigungsschwierigkeiten: Während viele Privatpraxen in Urlaubsgebieten auf Touristen spezialisiert sind und eine entsprechende Sprachenvielfalt und Kompetenz bieten, wird in den einheimischen Praxen häufig nur die Landessprache gesprochen. Dieser Umstand birgt Gefahren, die nicht unterschätzt werden dürfen: Verständigungsprobleme können zu Missverständnissen führen – und damit nicht nur zu Fehldiagnosen, sondern auch zu folgenschweren Falschbehandlungen.
  • keine deutschen Standards: Für gesetzliche Krankenkassenleistungen im Ausland gelten die Bestimmungen des jeweiligen Landes. Das heißt, dass Touristen wie Einheimische behandelt werden. Was standardmäßig meist nicht das Niveau erreicht, das wir in Deutschland gewohnt sind.
  • keine garantierte Übernahme der tatsächlichen Kosten: Bei einem stationären Aufenthalt in einem ausländischen Krankenhaus orientiert sich die Erstattung der gesetzlichen Krankenkassen an deutschen Abrechnungssätzen. Sind die tatsächlich in Rechnung gestellten Beträge höher (was in touristisch erschlossenen Regionen häufiger vorkommt), muss der Urlauber die Differenz selber zahlen.
  • keine Kostenübernahme für Rücktransporte: Sofern die erforderliche medizinische Versorgung im Urlaubsland erfolgen kann, werden die Kosten für einen Krankenrücktransport von der gesetzlichen Krankenversicherung nicht übernommen.

Fazit: Der Glaube, innerhalb der EU mit der normalen Krankenversicherungskarte gut abgesichert zu sein, ist somit ein Irrglaube. Noch dazu einer, der folgenschwere finanzielle Folgen nach sich ziehen kann. Somit sollten Sie selbst vor Reisen nach Spanien, Frankreich, Italien, Griechenland & Co. unbedingt eine Auslandskrankenversicherung abschließen.

Warum Sie für jedes Reiseziel eine Auslandsreisekrankenversicherung abschließen sollten

  1. In Ländern innerhalb der Europäischen Union besteht – wie oben ausgeführt – kein ausreichender Versicherungsschutz.
  2. In Ländern außerhalb der EU besteht überhaupt kein Versicherungsschutz. Das heißt im Klartext: Vom Arzthonorar für die Untersuchung, Diagnose und Behandlung bis zu den Kosten für Arznei-, Verband- und Hilfsmittel müssen Sie im Falle eines Falles jeden einzelnen Cent selbst bezahlen. Wobei es sich ganz bestimmt nicht um Centbeträge handelt: Welche Höhen diese Rechnungen erreichen können, ist vielen Deutschen nämlich oftmals gar nicht bewusst. So kostet beispielsweise ein stationärer Aufenthalt in einem amerikanischen Krankenhaus rund 2.000 Euro pro Tag, während für einen Tag auf der Intensivstation sogar der fünffache Betrag fällig wird. Noch gravierender wird’s, wenn die Rückreise per Krankentransport angetreten wird: Allein für einen Ambulanzflug von Mallorca nach Deutschland werden rund 10.000 Euro berechnet, während ein Krankenflug aus der Karibik mit 60.000 Euro zu Buche schlägt und für den Rückflug aus Australien bis zu 100.000 Euro gezahlt werden müssen. Also Summen, die nicht nur das Eigenheim, sondern die gesamte Existenz gefährden können.

Bieten Kreditkarten nicht auch eine integrierte Auslandskrankenversicherung?

Mittlerweile gibt es zahlreiche Kreditkartenanbieter, die bei einem Auslandsaufenthalt einen inkludierten Auslandskrankenschutz bieten. Hier müssen Sie allerdings aufpassen und das Kleingedruckte mit größter Sorgfalt lesen, um im Falle eines Falles wirklich abgesichert zu sein. Denn erstens besteht dieser Schutz in der Regel nur dann, wenn die Reisekosten mit der Kreditkarte bezahlt wurden. Und zweitens beschränkt sich der Schutz oftmals nur auf den Karteninhaber, gilt jedoch nicht für Mitreisende wie Partner und/oder Kinder. Deshalb sollten Sie, sofern Sie nicht allein reisen, unbedingt eine separate Auslandsreisekrankenversicherung abschließen, in der alle Familienmitglieder namentlich aufgeführt sind.

Was Sie sonst noch über Auslandskrankenversicherungen wissen sollten

Arztbesuche im Ausland werden nicht per Krankenkassenkarte oder Versicherungsschein abgerechnet, sondern müssen direkt bezahlt werden. Häufig sogar in bar, da EC-Karten und Kreditkarten nicht überall akzeptiert werden. Deshalb sollten Sie unbedingt genug Bargeld dabeihaben, wenn Sie eine Arztpraxis oder ein Krankenhaus aufsuchen.

Um sich die ausgelegten Kosten nach Ihrer Rückkehr von der Auslandskrankenversicherung erstatten zu lassen, müssen Sie Rechnungen einreichen. Diese sollten folgende Informationen beinhalten: Vor- und Nachname des Patienten, Diagnose, Behandlungsdaten und eine genaue Auflistung der Einzelleistungen. Gleiches gilt für Medikamenten- und Arzneimittelrechnungen, die von der Auslandsreisekrankenversicherung übrigens zu 100% übernommen werden.

Apropos: Bitte achten Sie beim Abschluss darauf, jede Form von Selbstbeteiligungen auszuschließen. Schließlich ist ein umfassender Auslandskrankenschutz für die ganze Familie ohne jede Selbstbeteiligung schon für wenig Geld zu haben.

Informieren Sie sich unverbindlich unter der kostenlosen Service Hotline 0800 1059000 oder kommen Sie direkt in der nächsten Filiale vorbei: Bei der AOK PLUS, der Gesundheitskasse für Sachsen und Thüringen, sind Sie immer willkommen!